Und jetzt trommeln sie sogar in der Staatskanzlei in Potsdam

Ruhlander Oberschüler sind mit viel Eifer und Freude beim Cajonprojekt aktiv und erhalten die Chance auf eine neue Art der musikalischen Bildung.

Vom 3. Bis 6. April 2017 haben die Schüler der Jahrgangsstufe 8 der Geschwister-Scholl-Oberschule Ruhland mit viel Spaß und großem Fleiß das Cajonprojekt durchgeführt. Unterstützt wurden sie von Conny Sommer, einem professionellen Cajonspieler, Johannes Doscher, einem Dresdener Pianisten, und Frau Otto, der Musik- und Mathelehrerin der Geschwister-Scholl-Oberschule. Frau Otto erklärte, sie habe das Cajonprojekt im Rahmen der Berufsorientierung gestartet, da es für die Schüler eine Möglichkeit bot, ein neues Instrument kennen zu lernen, selbst zu bauen und zu gestalten sowie vier Tage zu erleben, in denen die Stücke in der Gemeinschaft eingeübt wurden. Das gemeinsame Spielen der Cajons verlangt von jedem Schüler ein hohes Maß an Konzentration, Engagement und Teamgeist. Nur so gelingt ein Erfolg.

Am 4. Juli 2017 fahren nun 30 ausgewählte Schüler zur Preisverleihung der Geschwister Scholl-Oberschule mit dem Titel „Schule mit hervorragender Berufs- und Studienorientierung“ in die Staatskanzlei nach Potsdam. Dort dürfen sie zwei Musikstücke, die sie im Projekt erlernt haben, aufführen.

Unter anderem hatten die Schüler bereits zwei erfolgreiche Auftritte bei der 700-Jahrfeier der Stadt Ruhland und bei der „Dankeschön-Veranstaltung“ der Geschwister Scholl-Oberschule, denen hoffentlich noch weitere folgen werden. Für die Schüler war das Projekt eine andere Form des Unterrichts, die sie begeistert annahmen, und bei der sich soziale Kompetenzen zeigen und entwickeln.

Pauline Seering und  Nicole Lubrich Klasse 8a